Hausaufgaben

Hausaufgaben dienen der Festigung von im Unterricht vermittelter Kenntnisse, der Übung, Vertiefung und Anwendung erworbener Fertigkeiten, sowie der Förderung des selbstständigen Arbeitens (Notenbildungsverordnung Baden-Württemberg). 

In diesem Sinne stellen Hausaufgaben eine zusätzliche Lernmöglichkeit dar, die mit der Entwicklung einer positiven Lernhaltung verbunden ist und ein Übungsfeld für die Übernahme von Verantwortung darstellt. 

LehrerInnen, SchülerInnen und Eltern haben dabei unterschiedliche Verantwortungsbereiche: 

Lehrerinnen und Lehrer müssen

  • Hausaufgaben geben, die die Kinder möglichst ohne außerschulische Hilfe in angemessener Zeit bewältigen können (Klasse 1/2 bis zu 30 Minuten, Klasse 3/4 bis zu 60 Minuten).
  • Die Hausaufgaben in den Unterricht einbeziehen und zumindest stichprobenartig regelmäßig überprüfen.


Schülerinnen und Schüler müssen

  • Die Hausaufgaben in der Schule aufschreiben.
  • Die Hausaufgaben zu einem festen Zeitpunkt regelmäßig in Ruhe erledigen (am besten nach dem Mittagessen und einer Bewegungspause an der frischen Luft).


Eltern müssen

  • Die Hausaufgaben auf Vollständigkeit überprüfen und bei auftretenden Schwierigkeiten Rücksprache mit der Lehrerin oder dem Lehrer halten.
  • Dafür sorgen, dass nicht gemachte Hausaufgaben nachgereicht werden.
  • Für das Kind während der Hausaufgabenzeit erreichbar sein.
  • Kinder beim Lesen und Kopfrechnen unterstützen.
  • Sich bei Krankheit bei Mitschülern nach den Hausaufgaben erkundigen.